Vom 05. bis 07. Juli findet in Zierenberg (bei Kassel) am Fuße der Helfensteine ein wundervolles Shiatsufestival statt.

Shiatsuworkshops, Live-Musik, Tanz, Qi Gong, Gemeinschaft, Natur und Lebensfreude.

www.meinshiatsufestival.de


Dort gibt es unter anderem die

CI- und Musik Performance

"angrenzen und verformen"

mit Peter Krug, Marielle Gerke und Roland Nordeck

Sowie einen

Workshop Contact Improvisation

„Dranbleiben, Einsinken und Aushandeln“

ebenfalls mit Marielle Gerke und Roland Nordeck - musikalisch begleitet von Peter Krug

 

Genaueres zu beidem im Folgenden:

 

angrenzen und verformen


Körper verformen sich in der Begegnung.
Haut berührt Raum berührt Haut. Zwischenräume verformen sich.
Verforme ich mich oder verforme ich Dich?
Bewegung erzeugt Klang erzeugt Bewegung. Musik spielt uns.
Spielst Du mich oder spiele ich Dich?

Wenn Kräfte sich treffen, wenn Weichheiten sich miteinander messen, wenn die Anschmiegsamkeit einschlägt - wie nah können Rauheit und Zärtlichkeit sich eigentlich kommen?

Wo und vor allem wann
verlaufen die Grenzen?

Was bietet Halt? Wo liegt die Grenze der Stabilität? Und wohin fallen wir, wenn ein Teil von uns einen halben Schritt weiter geht?

Ein Abend voller Fragen, an dem alle Beteiligten in die Antwort hineinleben werden.
Ein Abend mit Musik, Bewegung und Elementen aus der Contact Improvisation.

Musik von Peter Krug (Kontrabass, Hang, Oceandrum, ...)
Tanz von Marielle Gerke und Roland Nordeck

 

 

 

Workshop Contact Improvisation

„Dranbleiben, Einsinken und Aushandeln“

mit Roland Nordeck und Marielle Gerke

musikalisch begleitet von Peter Krug

 

Contact Improvisation ist eine soziale Tanzform bei der es um die Frage geht, wie sich zwei oder mehrere Körper gemeinsam durch den Raum bewegen können, ohne sich vorher auf eine feste Schrittfolge geeinigt zu haben. Wir erforschen, wie wir miteinander in Kontakt bleiben und Gewicht miteinander teilen können, während wir unsere gemeinsame Reise durch alle Ebenen des Raumes improvisieren und sie in unserem wortlosen Dialog permanent neu aushandeln.

Wie also können Richtungen und Richtungswechsel in so einem nonverbalen Dialog kommuniziert werden? Richten wir unsere Aufmerksamkeit auf den Kontakpunkt und die dort wahrnehmbaren Bewegungen und Sensationen, können wir sowohl Dehnungen als auch ein Gleiten zwischen Haut und den darunterliegenden Gewebeschichten wahrnehmen. Diese Verschiebungen können wir zum Führen, Folgen und Vorschlagen von Richtungen in einem Contact Ímpro Duett nutzen.

Zu zweit erforschen wir in diesem Workshop zunächst den Unterschied zwischen Rollen, Rutschen und Dranbleiben und das Führen und Folgen über die Haut und die Gewebeschichten darunter. Erst mit den Händen, dann mit anderen Körperteilen, erst unter Einsatz von weniger und später unter Einsatz von mehr Gewicht, so dass vielleicht ohne das wir es bemerken, schon längst ein Tanz entstanden ist.

Vorerfahrungen im Bereich Contact Improvisation sind hilfreich, aber nicht notwendig. Wir sind schon alle längst Experten und noch immer ganz am Anfang.