Samstag 08. April 2017


Einführungs-Workshop

Contact Improvisation

Eine bewegte Reise durch die Möglichkeiten dieser faszinierenden Tanzform. Offen für alle Erfahrungslevel.

In lockerer Bewegung vertiefen wir unsere Wahrnehmung von unserem eigenen Körper, dem Boden unter uns, dem Raum und den Menschen um uns herum. Wir machen uns ausführlich und systematisch bewusst, wozu Berührung uns im Tanz dienen kann und gewinnen so in sehr kurzer Zeit ein reichhaltiges Repertoire an Improvisationsmöglichkeiten. Orientierung, Begleitung, Impulse, Führen und Folgen, Vorschläge machen, annehmen oder ablehnen, geteiltes Gewicht und Unterstützung sind einige der wichtigsten Themen, die wir uns in Bewegung erschließen werden.
Durch tanztechnische Grundlagen zum Teilen von Gewicht gewinnen wir Wahlmöglichkeiten und kultivieren sowohl Selbstbestimmung als auch achtsamen Umgang miteinander.

Der Workshop richtet sich an alle, die anhand der grundlegenden Prinzipien der Kontaktimprovisation ihre Wahlmöglichkeiten erweitern und Wahrnehmungsfähigkeiten vertiefen wollen. Er ist auch für Anfänger geeignet. Für Menschen mit Vorerfahrung ist dieser Workshop eine gute Einstimmung für den Workshop Counterballance am nächsten Tag.


12:00 - 18:30 Uhr

(inkl.1 Stunde Pause)

Kosten:

Frühbucher: 35,00 € (bis Mitte März)
Spätbucher: 50,00 € (ab Mitte März)

 

Offene Jam
mit angeleitetem Warm-Up
Sa, 19:30 – 22:00

Kosten: für Workshop Teilnehmer inklusive, für alle anderen 5 - 10 €

Sonntag 09. April 2017
Counter Ballance

Geteiltes Gewicht - von feiner Berührungskommunikation bis in den Schwung.

Workshop für Menschen mit Vorerfahrung.

Wir erforschen ausführlich die Gleichgewichtssituation, bei der zwei Tanzpartner voneinander weg lehnen. Wie können wir in dieser Situation dem Partner sowohl klaren Halt anbieten als auch Freiheit lassen? Wo sind die feinen Übergänge zwischen zueinander hin und voneinander weg lehnen? Wie können wir, wenn wir auf Zugspannung miteinander verbunden sind, unseren Partner sanft in Bewegung bringen? Und was ist dabei der kleinste wahrnehmbare Bewegungsansatz? Wir beschäftigen uns mit der minimalen Höhenverschiebung des Körperzentrums sowie der Verformung unseres Gewebes kurz bevor die Körper sich durch den Raum bewegen. Feine Wahrnehmung nützt uns für genaue und genussvolle Berührungskommunikation.
Auf dieser Grundlage beschäftigen wir uns mit dem Wechseln des Höhenlevels. Wie funktionieren Kommunikation, Timing und energiesparender Einsatz von Gewicht, wenn wir jemandem hoch helfen? Was passiert, wenn wir die Möglichkeiten, auf dem Boden zu drehen oder zu rutschen miteinbeziehen? Wie können wir dabei verstärkt Schwung einladen und genussvoll nutzen?

Wir erweitern unser Contact Repertoire um ein dynamisches und spaßiges Element, das sich entfernt vergleichen lässt mit der physikalischen Situation beim Wasserskifahren - allerdings abwechslungsreicher da uns fließende Rollen-, Richtungs-, Höhen- und Prinzipienwechsel für unser tänzerisches Spiel zur Verfügung stehen.


Teilnehmer sollten Erfahrung in Contact Improvisation oder andere Bewegungserfahrung mitbringen. Wichtig sind vor allem die Fähigkeit, fokussiert an sehr feiner Körperwahrnehmung zu arbeiten, sowie die Fähigkeit, sich kippen zu lassen und Halt von einer anderen Person anzunehmen.

11:00 – 17:30 Uhr
(inkl. 1 Stunde Pause Pause)

Kosten:

Frühbucher: 35,00 € (bis Mitte März)
Spätbucher: 50,00 € (ab Mitte März)

Kombinationapreis für Teilnehmende beider Workshops:

Frühbucher: 60,00 € (bis Mitte März)

Spätbucher: 90,00 € (ab Mitte März)

 

Bei Fragen rund um die Workshops

(auch zu Schlafplätzen in Münster) wendet Euch an:

Stephie Hantke
stephie_johanna@yahoo.de

Anmeldung: über das Kreativhaus Münster:

www.kreativ-haus.de

(anklicken: Weiterbildung im Kreativ-Haus / Tanz / Contact Improvisation)

oder direkt über folgenden Link:

http://kreativ-haus.de/index.php?id=664

 

Roland Nordeck beschäftigt sich seit 19 Jahren mit Kontaktimprovisation. Er studierte zeitgenössischen Tanz in Outokumpu, Finnland. Zur Zeit lebt und unterrichtet er in Göttingen.

Sprachliche Genauigkeit bei der Benennung und Offenlegung tänzerischer Prinzipien zeichnen seinen Unterricht aus, sowie Wertschätzung für jeden Lernprozess.