Contact Samstage in der Tanzfabrik Berlin!

am 28. April & 16. Juni 2012


Wir möchten Euch einladen, zu einem ganzen Tag ‚Contact Improvisation’ zusammenzukommen.


Ein Festivaltag mit 3-4 Contact Klassen, exzellenten Contact LehrerInnen, Jam am Abend, Bio Essen, Chill Out, Lecture, Bücher Jam, Gepräche und Diskussionen – Zeit für Contact.
Treffen, lernen, austauschen und tanzen!


This is an invitation to come together for a full day of Contact Improvisation.
One festival day with 3-4 CI classes, outstanding CI teachers, evening jam, organic food, chill out, lecture, book jam, discussions –
a place to meet, learn, exchange and dance!


28. April 2012 
10.00 - 10.30 h Ankommen & Anmeldung /
arrival & registration
10.30 - 11.00 Gemeinsamer Anfang / Circle
11.00 - 13.00 Markus Hoft (GER) | all levels
11.00 Lecture: Agnès Benoit-Nader (FRA/ GER)
14.00 - 16.00 Peter Pleyer (GER) | all levels
14.30 - 16.30 Stephanie Maher (USA/GER) | advanced
17.00 - 19.00 Susanne Martin (GER) | all levels
17.00 Book Jam: Peter Pleyer
19.00 - 22.00 JAM


life music by Barnaby Tree
food by Gesine Daniels
“Books on the Move” by Agnès Benoit-Nader
and hosted by Gabriele Reuter & Elske Seidel


Preis / price:
Frühbucherpreis/ early booking : € 40* (incl. lunch)
*für April bis 13.04. / for April until 4/13 - für Juni bis 31.5. / for June until 5/31
später/ later € 50 (incl. lunch)
Beide Tage / both days € 70* (incl. lunch), später / later € 90
Ort/ location:
Tanzfabrik Berlin
Möckernstrasse 68
10965 Berlin


Info:
Elske Seidel / elskeseidel@hotmail.com
Volles Programm & Online Anmeldung / online registration (starting on 1.1.2012): www.tanzfabrik-berlin.de/workshops.php


Jeden Samstag Abend Contact JAM in der Tanzfabrik Berlin!
Every Saturday night Contact Jam in Tanzfabrik Berlin


Classes (28. April 2012):
Markus Hoft (Bremen/ Germany) / Verspielte Physik: Ich glaube Robert Anderson hat das Wortspiel "Verspielte Physik" etabliert. Es beschreibt am Besten die Verbindung zwischen anatomisch orientierter Contact Technik und spielerischen Umgang mit der Technik. Die Verspieltheit ist für die Technik wie die Seele/Geist für unseren physischen Körper. Durch den spielerischen Zugang wird der Körper schneller neue Contact Techniken lernen.
Markus Hoft (Bremen/ Germany) / Playful Physics I guess Robert Anderson created this phrase "playful physics" and it describes best the balance between teaching anatomical orientated contact techniques as well as teaching the playful use of these tools. The playfulness is for the technique like the soul/spirit for our anatomical body/skeleton. We will play with this state of mind and finding easy entrances for our body learning new physical contact techniques. (all levels)
Markus Hoft: Mir war es wichtig neben Contact Improvisation meinem Körper eine zeitgenössische Tanzausbildung zu gönnen, um mit Improvisation und Technik gleichermaßen spielen zu können (Moving Arts/Köln, SSCD/Dundee). Durch jahrelanges Training fließen Elemente aus Yoga/Pilates, Actiontheater, Tango und Capoeira in meinen Unterricht mit ein. Besonders am Herzen liegt mir mein körperfreundlicher verspielter Zugang zu Contact Improvisation. Neben Unterrichten ist es mir wichtig zu Choreografieren und selbst mit Tanz/Contactimprovisation aufzutreten.
Markus Hoft: It was important next to Contact Improvisation to train my body also in contemporary dance techniques to play with many tools of my body (Moving Arts/Köln, SSCD/Dundee). Besides long trainings in Yoga/Pilates, Actiontheater, Capoeira and Tango many other techniques add to my teaching style. Especially important to me is my playful approach to Contact Improvisation. Next to teaching I choreograf and perform myself with dance/contact on stage. www.fooldance.de
***
Stephanie Maher (U.S.A., Stolzenhagen) / Energy States & Contact Improvisation: Finding the wonder of your partners form, touch, imagination, force and structure. Naming the senses and intelligence of the body as we form elaborate worlds within our improvisational minds. By working with clear alignment, we can enhance the tuning of catching, falling, rolling, inverting and retreating at the appropriate times. Listening to our limitations as a physical and changing body will allow us to find our power and range. (advanced)
Stephanie Maher is a dancer, choreographer, improviser and teacher originally based in New York and then San Fransisco for 15 years. She is known for her breathtaking physicality and for creating works that express a unique blend of intimacy, sensitivity, and wild humor. She has been teaching Release -based technique and Contact Improvisation in an International setting since 1992. In 1998 Maher relocated to Berlin, Germany where she continued to perform, organize, develop and teach in the community-based settings of K77 Studios in Berlin and then created the Ponderosa Tanz/Land Festival in Stolzenhagen, Germany.
***
Susanne Martin (Berlin / Germany) /15 Wege einen Contact Tanz entgegenzunehmen: Die Klasse handelt neben dem eigenen Tanzen vom Zuschauen, Abschauen, unterstützendem Schauen, kompositorischem, einflussnehmendem, kreativem, blindem ….. Anschauen von CI.
Susanne Martin (Berlin / Germany) / 15 ways of receiving a contact dance: Besides your own dancing this class concentrates on watching dances as witness, as learner, as audience, as supporter, as teacher, as artist, blind, creatively … (all levels)
Susanne Martin (Berlin) performt international als Solistin und in Kollaborationen mit Bronja Novak (Göteborg), Theater M21 (Göttingen) u.a.
Improvisation und Contact Improvisation sind die Basis für ihre Bühnenarbeit und ihr Tanzen.
Zur Zeit macht sie einen PhD in Northampton (UK), in dem sie Improvisation als choreographische Praxis mit dem Befragen von Alterungsprozessen verbindet.
Susanne Martin creates performances internationally as soloist and in collaboration with Bronja Novak (Göteborg), Theater M21 (Göttingen) and others. Her work focuses on the relation of improvisation and choreography and narrations of the aging body. Contact Improvisation and dance improvisation are her most important tools for dancing and performing. Since 2011 she’s a PhD student at the University of Northampton, UK
***
Peter Pleyer (Berlin / Germany) / Contact Improvisation als wertvoller Baustein im zeitgenössischen Tanztraining: Besonders der improvisatorische Aspekt in Verbindung mit physikalischen Gegebenheiten wie Schwerkraft und Fliegkraft und Kenntnis der Anatomie des menschlichen Skeletts können das Bewegungsspektrum erweitern.
Dabei spielt Achtsamkeit eine große Rolle, aber auch das Commitment zu einer Co-Abhängigkeit von einem oder mehrerer Partner in der andere Bewegungen möglich werden als bei einem autonomen Solokörper. Andererseits kann die Contact Improvisation als Tanztechnik auch den Solokörper informieren und schulen, besonders in Disorientation, Risiko und den Reflexen.
Aufbauen auf 20jähriger Erfahrung als Tänzer und Lehrer der Contact-Improvistion entdecke ich immer wieder neues Potential in der Technik und Praxis der Tanzform für zeitgenössische TänzerInnen. (all levels)
peter pleyer: nach einigen jahren als schauspieler im deutschen sprechtheater studierte peter pleyer tanz am “euopean dance development center“ der kunsthochschule arnhem/nl. er arbeitet als tänzer und choreographischer assistent mit yoschiko chuma, new york und mark tompkins, paris. seit seiner studienzeit arbeitet er eng zusammen mit der ungarischen tänzerin eszter gal, gemeinsame choreographien,und improvisationen wurden neben holland, deutschland und ungarn auch im new yorker improvisationsfestival und paris gezeigt. in den niederlanden choreographierte peter seine eigenen tänze (teilnahme am choreographenwettbewerb groningen) seit 2000 wohnt peter in berlin, zusammenarbeit mit u.a. martin nachbar, alex b., felix ruckert. dabei liegt sein fokus auf neuen methoden des tanztrainings und der komposition, wobei improvisation eine grosse rolle spielt. Er entwickelte seine lecture performance „choreographing books“ über seine sicht der entwicklung von tanzwissenschaften in europa und den usa. Er unterrichtet in verschiedenen tanzfestivals in europa und half in berlin beim aufbau eines hochschulstudiums für zeitgenössischen tanz. seinen workshop "history in practice" unterrichtete er u.a. für die alternative tanz akademie in poznan, bei p.o.r.c.h.- stolzenhagen, am polnischen theaterinstitut, warschau, am ma für choregraphie in arnhem, in jerusalem. am hzt-berlin und im tanzquartier wien.
Seit 2007 ist peter der künstlerische leiter der tanztage berlin.
***
LECTURE / Agnès Benoit-Nader (France, Berlin) /
Magnesium and the early years of Contact Improvisation: As Contact Improvisation practitioners we focus on the art of sharing our weight with our dancing partner, of following the point of contact, of responding to the dance at this very moment…
And sometimes, between rolling over our partner’s shoulder and reaching out for the floor … we wonder how this movement form got started!
This is an invitation to a conversation around the early years of Contact Improvisation and an opportunity for curious minds to explore together the history of this movement form. www.booksonthemove.eu

16. Juni 2012
10.00 - 10.30 Ankommen und Anmeldung /
arrival and registration
10.30 - 11.00 Gemeinsamer Anfang / Circle
11.00 - 13.00 Heilke Bruns (GER) | all levels
11.00 Lecture: Jörg Hassmann
14.00 - 16.00 Asher Levin (UK/GER) | all levels
14.30 - 16.30 Margaret Peak (USA) | advanced
17.00 - 19.00 Andrea Keiz (GER) | all levels
17.00 h Book Jam
19.00 - 22.00 JAM
food by Gesine Daniels
“Books on the Move” by Agnès Benoit-Nader
and hosted by Gabriele Reuter & Elske Seidel
Preis / price:
Frühbucherpreis/ early booking : € 40* (incl. lunch)
*für April bis 13.04. / for April until 4/13 - für Juni bis 31.5. / for June until 5/31
später/ later € 50 (incl. lunch)
Beide Tage / both days € 70* (incl. lunch), später / later € 90
Ort/ location:
Tanzfabrik Berlin
Möckernstrasse 68
10965 Berlin
Info:
Elske Seidel / elskeseidel@hotmail.com
Volles Programm & Online Anmeldung / online registration (starting on 1.1.2012): www.tanzfabrik-berlin.de/workshops.php
Jeden Samstag Abend Contact JAM in der Tanzfabrik Berlin!
Every Saturday night Contact Jam in Tanzfabrik Berlin


Classes (16.6.2012):
Heilke Bruns (Hamburg/ Germany) / „InnenRaum“ - moving from within Body – Mind Centering® into Contact: Als Vorbereitung für das Contact Tanzen lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf den eigenen Innenraum: Wahrnehmen, wie die Organe den Innenraum ausfüllen, den Atem in alle Körperräume fließen lassen, sich bei sich selbst Zuhause fühlen, genussvoll über den Boden rollen, den Verschraubungen und Spiralen im eigenen Körper nachspüren.
Das detaillierte Gespür für den eigenen Innenraum eröffnet neue Möglichkeiten im Tanz mit dem Partner. „Zuhörend“ tauchen wir ein in den gemeinsamen Tanz, dynamisch und lebendig, mit Schwung und Leichtigkeit and with a lot of pleasure. (all levels)
Heilke Bruns, Musik- und Bewegungspädagogin, Zusatzausbildung Body – Mind Centering® in den USA, unterrichtet BMC und Contact in Tanzstudios, in unterschiedlichen Institutionen wie dem Hamburger Ballettzentrum und YOP, auf internationale Tanzfestivals. 2 jähriges Forschungsprojekt über Kontaktimprovisation, Autorin des Buches: „Am Anfang war Berührung“. Ihr spezieller Schwerpunkt liegt in der Verbindung von BMC und Contact
***
Margaret Paek (NYC/ U.S.A.) / "Dancing With": In class, we will develop our own individual practice within the context of our duet and ensemble dances. Drawing from a variety of other techniques, we will play with Contact Improvisation. How does perspective affect our dancing? Can we investigate our attentions while continuing to dance? What does Contact Improvisation include or exclude? Is it possible to get the dance we want or want the dance we get? When are we engaged, present, and aware? Together, we will research these and other questions through our dances. (advanced)
Margaret Paek is committed to collective process, inspired by the practice of integration, and collaborates extensively with Lower Left (www.lowerleft.org). She has been deeply influenced by relationships with gymnastics, Contact Improvisation, Ensemble Thinking, Alexander Technique, Nina Martin, Shelley Senter, Barbara Dilley, and Deborah Hay. Margaret has enjoyed dancing with Keith Hennessy, Lionel Popkin, Mary Overlie, BodyCartography, and projectLIMB. Her cooperative and individual work has been presented in the United States, Mexico, and Europe. In New York, she is on faculty at Movement Research, Marymount Manhattan, and Manhattanville Colleges and has previously taught at the International Contact Festival Freiburg, the Swedish Dance Alliance, and several universities. Recently, she is engrossed by her most recent collaboration with musician/composer, Loren Kiyoshi Dempster: their daughter. She received her MFA from Hollins University/ADF in 2011.
***
Asher Levin (U.K., Berlin) / Being prepared to Manipulate or be Manipulated or The eternal play between Active & Passive: Sometimes a CI dance feels very balanced. Often it does not. Our core focus for this workshop will be exploring what happens when I find myself as the more active or more passive person in the dance. Am I prepared to be in either of these roles? Am I prepared and able to have a moment guiding the dance, or making a physical suggestion, without being over-controlling? Am I prepared to accept suggestions, proposals, guidance, manipulations? To say “yes” and to go with the dance to where I’ve never before been? (all levels)
***
Andrea Keiz (Berlin/ Germany) / Perception as a Source for Contact Improvisation: Ich selbst beschäftige mich im Contact viel damit, woher ich meine Motivation beziehe mich zu bewegen oder mit Jemandem zu tanzen. Wodurch wird die „Farbe“ des Tanzes bestimmt?
Ich arbeite viel mit Wahrnehmungsübungen und wie das, was ich wahrnehme, mein Handeln bestimmt. Im Tanz – wie auch im Leben. (all levels)
Andrea Keiz - Im Anschluss an das Studium der Diplombiologie in Göttingen absolvierte Andrea Keiz eine Ausbildung zur Lehrerin für Tanzimprovisation. Die Auseinandersetzung mit Improvisation vertiefte sie, indem sie der Arbeit von Dieter Heitkamp, Lisa Nelson, Julyen Hamilton, David Zambrano, Nancy Stark Smith und Steve Paxton folgte.
Das Wissen über Improvisation informiert auch ihre Arbeit mit Video und Tanz. Sie unterrichtet Contact- und Tanzimprovisation, sowie zum Thema Wahrnehmung und Video//Dance.
Seit 2000 arbeitet sie in Berlin im Bereich Videodokumentation zeitgenössischen Tanzes. In diesem Zusammenhang beschäftigt sie sich mit Fragen der adäquaten Repräsentation von Tanz und dessen Archivierung, sowie der Bereitstellung von Wissen.
***
LECTURE / Jörg Hassmann(Berlin)